X Zurück
Oktober 4th, 2018

Klar gemacht – Kunden gewinnen mit Werbetexten


geschrieben von Amelie Lanser

Mögen die Wörter mit euch sein – wortlos verstehen sich Marke und Kunde nämlich nur selten.
Die Zeiten von langen, verschachtelten, schleimigen, vielversprechenden Werbetexten sind vorbei.

Jetzt ist Zeit für einen Werbe-Quickie!

Zeit für einen Werbe-Quickie – schnell zum Punkt kommen, mit klaren, einfachen Worten. Denn: der von Werbung überfallene Smartphone-Nutzer hat keine Zeit. Kurze Botschaften müssen her, um eine gewünschte Handlung zu erzielen, Identifikation zu schaffen, Emotionen auszulösen und zu unterhalten. 0-815- Beschreibungen wie: „Ihr kompetenter Partner“ sind ausgelutscht.

Das Ziel: #werbegoals

Eigentlich gibt es nur ein einziges Ziel: alles, was nach der Überschrift folgt, will Aufmerksamkeit. Und wofür? Um dem Interessenten seine Zeit, Emotionen und Gedanken zu stehlen.

Der 4er: Die Wörter gepaart mit Erfahrung, Gedanken und Emotionen des Interessenten sollen ihn überzeugen und Vertrauen schaffen. Im Idealfall identifiziert sich der Interessent mit den Wörtern und damit auch mit dem Unternehmen bzw. dem Produkt, er findet den Content einfach nur lustig oder er löst tatsächlich ein Problem.

Die Überschrift – der erste Eindruck zählt

Die Smartphone-Generation klickt sich innerhalb weniger Minuten durch Millionen von Informationen und Werbebotschaften. Deshalb entscheiden die ersten Sekunden, ob dein Unternehmen zum Zug kommt oder nicht. Die Hauptaussage der Überschrift muss auf den ersten Blick stimmen.

Welcher Stil kommt wo an?

Der Schreibstil und die Ansprache können nicht pauschal einer Branche zugeschrieben werden, sondern sind abhängig von der Zielgruppe des jeweiligen Unternehmens. Grundsätzlich ist eine Sprache, die Menschen jeden Tag zur Kommunikation nutzen, näher am Kunden und wirkt vertraut. Entscheidend für den Schreibstil ist die Zielgruppe. Bei einer eher älteren Zielgruppe weckt ein lockerer Stil oft kein Vertrauen. Generell darf die heutige Werbung aber viel lockerer sein.

Wo geht was?

  • Seriös: Versicherungen, Ärzte, Banken
  • Locker: Restaurants, Friseure, Agenturen
  • Auf die Fresse: Lifestyleprodukte

Sag ja zu kurzen Sätzen

Menschen, die viel schwafeln und dir eine Wurst ans Ohr labern, langweilen schnell und verlieren deine Aufmerksamkeit. Genauso ist das auch mit Werbetexten – Der Quickie bringt dich schneller ans Ziel. Zwischenüberschriften und kurze, einfache Sätze halten die Aufmerksamkeit.

Regeln muss man brechen

Grammatikregeln braucht in der Werbung kein Mensch, also bitte haltet euch nicht daran. Auch wenn die Deutschen stets regelkonform in jeder Lebenslage unterwegs sind und spontane Aus-der-Reihe-Tänzer nicht in ihrem System vorgemerkt sind, möchte die Werbung bitte genau DAS nicht: keinen 0-815-Shit, der irgendwelchen Regeln entspricht. Wörter dürfen neu erfunden werden und Rechtschreibung verändert werden. Es gibt auch kein Tabu bei Wortspielen – zweideutige Aussagen fördern eine dreckige Denkweise und provozieren Aufmerksamkeit. Aber bitte so, dass niemand beleidigt, gekränkt oder in den Dreck gezogen wird.

Ich geh‘ mit dir wohin du willst #couplegoals

Text ist nichts ohne seine bessere Hälfte: grafische Gestaltung. Der Gang aus Text, Bildern, Grafiken & Co. kommst Du besser nicht in die Quere. Trennung macht hier nämlich keinen Sinn – nur gemeinsam können sie etwas reißen.

Das Ende vom Lied

  1. Headline muss überzeugen
  2. Einfache Sprache nutzen
  3. Kein Geschwafel
  4. Lockerer Schreibstil

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.